Landesverband
der Imker
Weser Ems e.V.

Gleichzeitige Varroabehandlung = Weniger Völkerverluste

Liebe Imkerinnen und Imker,

im letzten Jahr hat es wieder zu viel Völkerverluste durch den Varroamilbenbefall gegeben.

Alle Beteiligten sind sich einig: selbst bei konsequenter Anwendung aller möglichen Maßnahmen eines guten Varroamanagements des einzelnen Imkers (siehe Grafik im unten stehenden Link) ist man nicht vor einer teilweise massiven Verschleppung von Milben zwischen der Völkern benachbarter Stände gefeit. Immer wieder wird berichtet, dass Völker, trotz erfolgreicher Varroabehandlung im Sommer, im Herbst mit einer hohen Anzahl von Milben belastet sind. Die Winterbienen sind damit so geschädigt, dass es unweigerlich zu erhöhten Winterausfällen kommt.

Eine zeitlich abgestimmte Varroabehandlung nach der Sommerernte und im Herbst ist daher der Schlüssel zur effektiven Varroabekämpfung innerhalb eines Gebietes.

Da der sommerliche Erntezeitpunkt innerhalb der Weser-Ems-Region in einem Zeitraum von zwei Wochen variieren kann, ist seitens des Landesverbandes keine zeitliche Behandlungsempfehlung für das ganze Gebiet möglich. Wir bitten Sie daher, innerhalb Ihrer Vereine (oder für Imkergruppen eines Gebietes) die Varroabehandung abzustimmen und innerhalb von einer Woche durchzuführen.

Auch für die Herbstbehandlung in der ersten Oktoberhälfte sollten Sie sich in Abhängigkeit von den Tagestemperaturen von über 15 Grad und Nachttemperaturen nicht sehr deutlich unter 8 Grad kurzfristig auf einen gemeinsamen Behandlungszeitraum verständigen.

Ihre Ideen und Erfahrungen zur Durchführung nehmen wir gern entgegen, um diesen Service zu optimieren.

Im April dieses Jahres haben wir mit Herrn Dr. von der Ohe auf der Grundlage unserer Umfrage zu den Winterverlusten 2016/17 zwei Infoabende zum Varroamanagement durchgeführt. Die Erkenntnisse der Umfrage, die Ausführungen von Herrn Dr. von der Ohe und die Diskussionsergebnisse wurden von uns in einer Grafik zusammengefasst, die Sie unter dem Link Varroamanagement abrufen können.

Werner Clausing, 1. Vorsitzender